berlin bei neid

Ich finde, jeder sollte sich mal die volle Dosis Nachtleben der besonderen Art geben: Samstagabend gegen elf, U-Bahnhof Kottbusser Tor. Man schreit sich an und schwenkt wütend die Bierflaschen, dass es eine Freude ist. Gedrängel und Getummel finsterer Gestalten und eine Atmosphäre wie im Krieg. Wow.
Aber ich bin wohlbehalten wieder heimgekommen!

5 Kommentare zu “berlin bei neid”

  1. SuMuze
    Februar 26th, 2008 09:29
    1

    Kann es sein, daß eine Stadt um so liebenswerter wird, je heftiger das Aufatmen ausfällt, wenn du ihr wieder einmal wohlbehalten entronnen bist?

  2. Franziska
    Februar 26th, 2008 23:00
    2

    Aber was! Eintauchen und sich wohlfühlen.
    Meine S-Bahn-Lektüre zurzeit:
    http://www.fritz.de/_/fritzinfo/detail_jsp/irubrik=170/key=126281.html

  3. oliverg
    Februar 29th, 2008 08:58
    3

    Na ja, ggf. hast du ja auch auf das Mit-Schreien und Mit-Schwenken verzichtet. ;) (Jedenfalls hätte ich grade Phantasieprobleme, wenn nicht ;) )

  4. Franziska
    März 1st, 2008 20:12
    4

    Verzichtet?? Ha, ich doch nicht! Wild mitgemacht!